Wissenschaftler, Studien und Nachweise rund um die vitalstoffreiche Vollwertkost

Kneipp, Sebastian (1821 – 1897)

Kath. Pfarrer und Naturheilkundiger. „Der Wasserdoktor“ machte die heilende Wirkung von Wasser und Kräutern weltbekannt.
Wirkte in Wörishofen und sorgte für den Aufschwung dieses Kurortes.
5 Säulen nach Kneipp: Hydrotherapie – Wasser
Phytotherapie – Pflanzen
Bewegungstherapie
Ernährungstherapie
Ordnungstherapie (zur Ruhe kommen,
seinen Rhythmus finden)

Bircher-Benner, Maximilian Oscar (1867 – 1939)

Schweizer Arzt. Begründer der vegetarischen Ernährungstherapie. Klinik „Lebendige Kraft“ in Zürich. Wurde als „Pionier eines neuen Arzttums“ und „Vater einer neuen Ernährungslehre“ bezeichnet.
Setzte pflanzliche Frischkost als Heilkost ein wegen der darin „gespeicherten Sonnenenergie“.
Heilte als erster Arzt das an Zöliakie erkrankte Kind Lala. „Bircher-Müsli“ weltbekannt.

Kollath, Werner (1892 – 1970)

Arzt, Hygieniker, Ernährungswissenschaftler. Pionier der neuen Ernährungslehre.
M. O. Bruker: „Kollath war der bedeutendste Ernährungsforscher des 20. Jahrhunderts.“
Kollath belegte durch exakte Tierfütterungsversuche, dass die vitalstoffarme Zivilisationskost nachweislich Krankheiten hervorruft. Naturbelassene Ernährung mit Vollgetreide ist unabdingbare Voraussetzung zur Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Gesundheit. Kollath: „Lasst die Nahrung so natürlich wie möglich.“
Kollath-Tabelle = Einteilung in Lebensmittel und Nahrungsmittel.
Natives und denaturiertes Eiweiß.

Bruker, Max Otto (1909 – 2001)

Arzt für Innere Medizin (Internist), Jahrzehnte ärztlicher Leiter biologischer Kliniken/Krankenhäuser. Belegte in 60 Jahren ärztlicher Tätigkeit in Klinik und Praxis Auswirkungen üblicher Zivilisationskost und vitalstoffreicher Vollwertkost.
Ziel: Ursächliche Heilbehandlung statt symptomatischer Linderungsbehandlung.

Einteilung in 3 Gruppen: ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten, lebensbedingte und umweltbedingte Krankheiten.
Entdeckte, dass Fabrikzucker und damit gesüßte Nahrungsmittel das „Verträglichkeitsproblem“ hervorrufen – Fabrikzucker als krankmachende Nahrung. Prozessandrohungen der Zuckerindustrie. Setzte sich sehr engagiert gegen Atomkraftwerke ein (AKW Würgassen).

Pottenger, Francis (1901 – 1967, USA)

Tierfütterungsversuche mit Katzen.
Erhitzte Nahrung (Fleisch, pasteurisierte Milch, Milchpulver, Kondensmilch) führte über mehrere Generationen unter anderem zu Gebissanomalien, Gesichts- und Kiefernmissbildungen. Erst nach 4 Generationen unerhitzter Nahrung (Frischkost) traten diese Schäden nicht mehr auf.

Price, Weston A. (1879 – 1948, USA)

Als Zahnarzt fiel ihm der zunehmende Gebissverfall auf, besonders bei jungen Menschen. Er brach mit seiner Frau immer wieder zu Forschungsreisen vom Polarkreis bis zu den Tropen auf, um den Ursachen nachzugehen.
Fazit: Je naturbelassener die Nahrung, wie sie Naturvölker noch verzehrten, um so weniger Gebisskrankheiten, um so gesünder der Mensch. Hatten sie jedoch vitalstoffarme, übliche Zivilisationskost verzehrt, trat Gesundheitsverfall auf mit o. g. Schäden.

Yudkin, John (1910 – 1995)

Professor Uni London/Forschungsinstitut. Belegte Mitwirkung von Fabrikzucker bei der Entstehung ernährungsbedingter Zivilisationskrankheiten, besonders Koronarsklerose/Herzinfarkt/Diabetes.

Evers, Joseph 1894 – 1975

Arzt. Evers-Klinik in Hachen/Sauerland. Erste Buch-Veröffentlichungen 1938.
Vertrat „einfache Kost unserer Vorfahren“.
Behandelte erfolgreich Tausende MS-Patienten. Getreide verabreichte er für den Frischkornbrei nur gekeimt

Sandler, Benjamin P.

Sandler war der erste Arzt in den USA, der 1948 gegen die grassierende Polio mit einer Ernährungskampagne vorging. Kein Fabrikzucker und Auszugsmehl. Die Epidemie ging nachweislich parallel zu dieser Aktion zurück.
Im Prinzip empfahl er eine vitalstoffreiche Vollwerternährung, die frei von raffinierten Kohlenhydraten war.

Arndt-Schulzsche Regel

Nach dem Psychiater Rudolf Arndt (1835 – 1900) und dem Pharmakologen Hugo Schulz (1853 – 1932)
Biologische Reizregel der Homöopathie:
schwache Reize fachen die Lebenstätigkeit an
mittelstarke fördern sie; starke Reizen hemmen sie; stärkste Reize heben sie auf

Bernàsek (Prag, Tschechoslowakei)

Fütterungsversuche an Ratten in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts.

Bernàsek & Kühnau

Der Mehlvergleich

Dass ein erheblicher Unterschied zwischen frisch gemahlenem und 14 Tage altem Vollkornmehl besteht, haben die Forscher Kühnau und Bernàsek in Tierfütterungsversuchen festgestellt. Dabei wurde beobachtet, wie sich die Zahl der Nachkommen bei unterschiedlicher Kost im Laufe der Generationen verändert.

Bircher Ralph (1899 – 1990)

Sohn des Schweizer Arztes Bircher-Benner

Björkerud (Schweden)

Tierfütterungen mit Fabrikzucker. Führte zu Arteriosklerose und Diabetes.
s. Yudkin

Campbell, George Duncan (1925 – 1998), Cleave, Thomas L. (1906 – 1983) (beide England)

Cleave London/Campbell Edinburgh
Sie schrieben das Buch „ Diabetes, Coronary Thrombosis, and the Saccharine Disease“.
M. O. Bruker war Herausgeber der deutschen Fassung „Die Saccharidose und ihre Erscheinungsformen Diabetes, Herzinfarkt, Fettsucht, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür, Krampfadern u. a.“ (1966).
Die beiden Forscher legten umfangreiches Beweismaterial vor, dass raffinierte Kohlenhydrate (Fabrikzucker und Auszugsmehl) die Hauptverursacher o. g. Krankheiten sind.
Sie prägten den Begriff „die Regel der 20 Jahre“. So lange dauerte damals in der Regel die Entstehung der ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten. Heute leiden durch die Ernährungsfehler der Vorfahren schon Kinder in frühestem Alter an Diabetes, Rheuma, Fettsucht etc.

Dam, Henrik (1895 – 1976)

Nobelpreisträger.
Tierfütterungen (Goldhamster) mit raffinierten Kohlenhydraten. Belegte Entstehung von Gallensteinen. Zugabe naturbelassener Fette verhinderte Steinbildung.

Eichholtz, Fritz (1889 – 1967)

Pharmakologe, Toxikologe.
Prägte den Begriff „Toxische Gesamtsituation“.
Buchtitel: „Die Toxische Gesamtsituation auf dem Gebiet der menschlichen Ernährung“.
Eichholtz: „Chemische Stoffe, die gleichzeitig im lebendigen Körper vorkommen, können sich gegenseitig in der Wirkung verstärken“.

Hindhede, Mikkel (1862 – 1945)

Dänischer Arzt. Leiter des „Staatinstituts für Ernährungsforschung“. Rettete die Dänen im 1. Weltkrieg vor der Hungersnot. Er reduzierte den Schweinebestand auf ein Fünftel und verringerte den Bestand der Kühe um ein Drittel. So standen der Bevölkerung rund 800.000 Tonnen Vollgetreide zur Verfügung, die früher zum größten Teil zur Viehfütterung verwendet wurden.
Als „Vollblutvegetarier“ gab er den Dänen entsprechende Ernährungsrichtlinien.
In Deutschland dagegen wurde der hohe Viehbestand beibehalten, es herrschte bittere Hungersnot.

 

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.